Vom Schreiben lernen …

“Meine Liebe, wir haben uns heute hier getroffen, um mit Ihnen über Ihre Erfahrungen als Studentin zu plaudern. Wie geht es Ihnen so?” [wendet sich ihr zu]

— “Oh, danke! Mit geht es blendend” [lächelt]

“Das freut uns. Erzählen Sie doch bitte. Sie haben in Ihrem Studium die Chance, gewisse Spezialisierungsmodule zu belegen. Für welche haben Sie sich entschieden?” [schaut von seinen Karteikarten wieder hoch]

— “Ich habe zuerst Messe und Presse/PR belegt und jetzt im fünften Semester noch einmal TV-Content und E-Learning hinzugenommen”

“E-Learning. Das ist ja momentan ein Trendwort. Jeder Konzern, jedes größere Unternehmen bietet E-Learning-Schulungen an. [gestikuliert wild] Das ist up-to-date. Was haben Sie in diesem Modul gelernt?”

— “Wir haben eine Menge gelernt. Von der Lerntheorie, hin zur Diskussion “Gibt es unterschiedliche Lerntypen” bis hin zu …”

” Entschuldigen Sie, wenn ich Sie hier so unterbreche. Die Frage war mehr, was nehmen Sie als Essenz aus dem Seminar mit?”

—”Gar keine einfache Frage. [kleine Pause] Ich denke, wir hatten auf Grund der kleinen Lerngruppe, in der wir gelernt haben, das Glück, viel mit dem Dozenten zu sprechen … und das abseits der normalen “Kommunikationsbräuche” zwischen Dozenten und Studenten. [nickt ihm vertraut zu] Dadurch hatten wir die Chance, auch neben den Lerninhalten einiges mitnehmen zu können. Aber was mir in letzter Zeit besonders aufgefallen ist, dass man sich damit auseinander setzt, was es heißt, schreiben zu lernen.”

“Schreiben zu Lernen? [guckt erstaunt] Ich schätze, dass Sie, wie auch andere Studenten gewisse Voraussetzungen erfüllen mussten, zu denen unter anderem auch schreiben gehört” [schmunzelt]

—”Ja sicher. Ich meine auch nicht das Aneinanderreihen von Buchstaben zu Wörter, so wie man es in der Grundschule lernt. Ich spreche vom Schreiben über gewisse Themen. Sachverhalte wieder so aufzubereiten, dass sie von anderen verstanden, gegebenfalls interessant gefunden und im besten Fall sogar verinnerlicht werden. Ich spreche davon, wieder Aussagen hinter die Wörter zu legen, die man schreibt.” [lehnt ruhig im Stuhl]

“Nur, damit ich Sie richtig verstehe.[guckt nochmals auf seine Karten] Sie meinen damit, das wirklich eigenständige Schreiben?”

—”Ja, genau. Ich habe in der letzten Zeit wieder oft gemerkt, dass man mit Wörtern eine Menge aussagen kann, wenn man sie nicht nur zur Vermittlung von Wissen und dessen Wiedergabe benutzt – dem Haupteinsatzbereich in einem Studium … [lächelt] Durch das Schreiben des Blogs bekommt jeder von uns wieder die Chance, Dinge wirklich zu sagen. Man hat ein Instrument gefunden, um Dinge, die einen beschäftigen, an andere zu verteilen.”

“Meinen Sie denn, dass viele Menschen den Blog Ihres Seminars lesen?” [guckt kritisch]

—”Ich denke nicht, dass es hauptsächlich darauf ankommt. Sicherlich ist es schön, wenn  man weiß, dass man nicht der einzige ist, der den Text gelesen hat. [belustigter Unterton] Aber meiner Meinung nach, hat das Schreiben einen anderen – viel wichtigeren – Effekt. Man fängt im besten Fall wieder an, sich mit den Dingen, die man erlebt, auseinanderzusetzen. Man denkt nach und reflektiert und sieht manches auf einmal mit ganz anderen Augen. Wenn ich darüber nachdenke, über was ich schreiben will, habe ich den Anspruch, über etwas zu schreiben, wo ich nachher auch hinterstehen kann.” [setzt sich aufrecht hin]

“Aber ist das nicht abhängig von der einzelnen Person?”

—”Das ist es bestimmt. Jeder von uns bekommt nur die Chance [hebt den Finger], sich so damit auseinander zu setzen. Ob man das will, muss jeder für sich entscheiden. Auch die Frage, ob es immer klappt, Dinge zu vermitteln und interessant aufzubereiten, würde ich nicht bejahen. Aber deshalb sag ich ja auch: Schreiben (wieder) lernen.”

“Interessanter Ansatz. Schätzen Sie, dass das ein Unterrichtsziel Ihres Moduls war?”

—”Das kann ich nicht beantworten. Für mich spielt das aber auch keine Rolle. Für mich war das eine Sache, die ich aus dem Modul und dem Semester mitnehmen konnte. Erst muss man sich Gedanken machen, dann die richtigen Wörter finden und zu guter Letzt gilt auch leider immer: Schreiben ist nicht einfach und manchmal weiß man auch nicht worüber. Aber lernen ist ja bekanntlich nie leicht” [zwinkert ihm zu]

[Blick auf die Uhr] “Sehr interssant … Leider vorerst vielen Dank an dieser Stelle an Sie! Wir machen dann weiter mit Ihnen, Daniel! [wendet sich von ihr ab] Daniel, auch Sie sind Student der FH D … “

Tags »

Autor: janinaS
Datum: Samstag, 16. Januar 2010 22:12
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Wintersemester 2009/2010

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare sind geschlossen,
aber Du kannst einen trackback auf Deiner Seite setzen.

3 Kommentare

  1. 1

    Wer ist Daniel?

  2. 2

    [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Thomas Schraud, M.F. Munz erwähnt. M.F. Munz sagte: E-Learning Wirtschaft » Blog Archiv » Vom Schreiben lernen …: “Meine Liebe, wir haben uns heute hier getroffen, um… http://bit.ly/5qeraV [...]

  3. 3

    Hollaa,

    …nicht nur Schreiben will (wieder) gelernt werden, auch das Lesen.

    Der “DeepDive” zum Thema erinnert daran, dass auch Gedankengänge gelegentlich erforscht werden wollen.

    gez.
    Ein anonymer PowerPoint-Geschädigter